The Satanic Temple – Religion mal anders…

FUNDAMENTALE LEHREN
I
Man sollte sich bemühen, mit Mitgefühl und Empathie gegenüber allen Lebewesen im Einklang mit der Vernunft zu handeln.

II
Der Kampf um Gerechtigkeit ist ein ständiges und notwendiges Streben, das Vorrang vor Gesetzen und Institutionen haben sollte.

III
Der eigene Körper ist unantastbar und unterliegt allein dem eigenen Willen.

IV
Die Freiheiten anderer sollten respektiert werden, einschließlich der Freiheit, andere zu beleidigen. Wer vorsätzlich und ungerechtfertigt in die Freiheiten eines anderen eingreift, verzichtet auf seine eigenen.

V
Der Glaube sollte mit dem besten wissenschaftlichen Verständnis der Welt übereinstimmen. Man sollte sich davor hüten, wissenschaftliche Fakten zu verzerren, um sie den eigenen Überzeugungen anzupassen.

VI
Menschen sind fehlbar. Wenn man einen Fehler macht, sollte man sein Bestes tun, um ihn zu berichtigen und den Schaden, der möglicherweise entstanden ist, zu beheben.

VII
Jeder Lehrsatz ist ein Leitprinzip, das zu edlem Handeln und Denken anregen soll. Der Geist des Mitgefühls, der Weisheit und der Gerechtigkeit sollte immer Vorrang vor dem geschriebenen oder gesprochenen Wort haben.

Sieben Lehren oder Leitsätze an die man sich halten könnte, so mehr oder weniger. Was an sich erstmal ganz einleuchtend klingt und auch ein bisschen an „Zahn für Zahn“ erinnert, sind die sieben Lehren von „The Satanic Temple“. Weiter heißt es auf der Webseite:

Die Mission des Satanic Temple ist es, Wohlwollen und Empathie zu fördern, tyrannische Autorität abzulehnen, praktischen gesunden Menschenverstand zu befürworten, Ungerechtigkeit zu bekämpfen und edle Ziele zu verfolgen.
Der Satanic Temple ist zur wichtigsten religiösen satanistischen Organisation in der Welt geworden, mit Gemeinden auf der ganzen Welt und einer Reihe von öffentlichkeitswirksamen Kampagnen, die darauf abzielen, den Säkularismus und die individuellen Freiheiten zu bewahren und zu fördern. Der Aufstieg des Satanic Temple hat zu einer Zunahme von Kommentaren darüber geführt, was Satanismus ist, da die Medien sich bemühen zu begreifen, wie diese aufstrebende Religion begonnen hat, die Debatten über die Religionsfreiheit mit Forderungen nach gleichem Zugang zu verschieben.
Mit bedauerlicher Regelmäßigkeit – und sehr zu unserem Leidwesen – wird der Satanic Temple mit einer früheren Organisation verwechselt, der Church of Satan, die in den 1960er Jahren von Anton Szandor LaVey gegründet wurde. Die Church of Satan spricht sich vehement gegen die Kampagnen und Aktivitäten des Satanic Temple aus und behauptet, die einzig „wahren“ Vertreter des Satanismus zu sein, während der Satanic Temple die Church of Satan als irrelevant und inaktiv abtut.
Quelle: https://thesatanictemple.com/

Interessante Ansätze denen hier nachgegangen wird. Kann man mal im Auge behalten.

„Say what again!“ Podcast

Mir wurde ein Podcast empfohlen, den ich hier kurz vorstellen möchte. An sich bin ich kein typischer Podcast-Hörer, aber hier kann ich wirklich gut zuhören. Meist fehlt mir einfach die Zeit oder ich beginne nebenbei was anderes zu machen, bis ich mich nicht mehr auf den Podcast konzentriere. Bei „Say What Again!“ ist das etwas anders. Der Podcast gefällt mir ganz gut und da kann ich sehr gut dabei bleiben. Sicherlich auch, weil die Thematik eben ganz gut passt: Filme
Wenn man nun aber Analysen von Kritikern erwartet, wird man etwas enttäuscht sein. Hier werden keine langweiligen Rezessionen zum besten gegeben, sondern einfach die Meinung der beiden Podcaster. Immer wieder ins ferne schweifen gehört natürlich auch dazu.
Was sie selbst zu ihrem Podcast schreiben:

Zwei Querulanten, die metaphorisch am Lagerfeuer sitzen und sich über Filme unterhalten. Zumindest solange, bis sie sich in Diskussionen und Rückblicken verlieren. Freunde, setzt euch dazu, schnappt euch ein (Kalt-)getränk.

Quelle: https://saywhatagain.de/
https://www.podcast.de/podcast/2566078/swa-say-what-again
Und natürlich auf Spotify: https://open.spotify.com/show/4GZlRFqbZeSHnsYgcifVKb?si=_uxd_AI_RdiBT8hgsd7BlQ